Spröde und rissige Haut ist im Winter keine Seltenheit. Kalte Temperaturen und die trockene Heizungsluft machen ihr schwer zu schaffen. Schützen Sie Ihre Haut mit der richtigen Pflege.

Beate Mally unsere Leiterin des SPA-Bereichs, hat in diesem Beitrag für Sie zusammengefasst, was bei der Hautpflege in der kalten Jahreszeit zu beachten ist:

Talgdrüsen auf der Haut produzieren ständig ein leicht säurehaltiges Wasser-Fett-Gemisch. Das hält die Haut weich und geschmeidig und bildet eine natürliche Schutzschicht. Von innen geht so keine Feuchtigkeit verloren und Pilze und Bakterien können von außen nicht eindringen. Wenn die Temperatur unter acht Grad fällt, reduziert die Haut jedoch die Produktion dieses Fettfilms und die natürliche Schutzbarriere wird durchlässig.

Kalte Luft ist sehr trocken und entzieht daher der Haut Feuchtigkeit. Umso kälter die Luft ist, desto trockener ist sie und entzieht somit der Haut noch mehr Feuchtigkeit. Diesen Effekt bewirkt auch trockene Heizungsluft. Die Haut wird dadurch spröde und rissig, sie schuppt an manchen Stellen, bekommt Fältchen, spannt unangenehm und juckt. 

Um die Haut zu unterstützen und das Austrocknen zu verhindern muss der geschwächte Säureschutzmantel ergänzt werden.  Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

  • die Frequenz der Pflege mit Ihrer gewohnten Creme erhöhen, das heißt mehrmals täglich einschmieren oder
  • das Pflegeprodukt im Winter auf eine reichhaltigere Creme wechseln

Wenn Sie für mehr Feuchtigkeit Ihr gewohntes Pflegeprodukt häufiger verwenden, muss sich Ihre Haut nicht auf eine neue Creme umstellen. So besteht kaum die Gefahr von Irritationen. Wenn Ihr Pflegeprodukt jedoch einen hohen Wasseranteil hat, dann ist es unbedingt empfehlenswert, im Winter die Creme zu wechseln. Bei eisigen Temperaturen kann die wasserhältige Creme auf der Haut gefrieren.

Greifen Sie daher zu reichhaltigeren Cremen. Die Winterpflege sollen mehr Fette enthalten als die im Sommer. Am Besten orientieren Sie sich bei der Auswahl an Ihrem Hauttyp und der bereits verwendeten Pflege. Für eine normale Haut eignet sich eine so genannte Öl-in-Wasser-Emulsion sehr gut.

Beate Mally und das gesamte SPA-Team beraten Sie gerne und stellen individuell für Sie die passende Pflege zusammen.

Als zusätzlicher Tipp zur Körperpflege: Verzichten Sie im Winter auf lange, heiße Duschen und reduzieren Sie jetzt auf kurze Wechselduschen. Verwenden Sie danach rückfettende Cremen. Rubbelbürsten und Peelings sind jetzt tabu, da diese die Haut zu stark strapazieren.